Workshops

KAMMERCLUB #4
somewhere else but now

Theater-Performance mit SchülerInnen der Rainer-Werner-Fassbinder-Fachoberschule im Rahmen der Reihe KAMMERCLUB an den Münchner Kammerspielen.



Wir wollen etwas erleben! Mit dem Rad um die Welt fahren, die Füße wundlaufen, am Lagerfeuer sitzen. Den Alltag hinter uns lassen, uns selbst spüren. Wir sehnen uns nach einzigartigen Erlebnissen. Nach Authentizität und Abenteuer. Wir leben den Moment. Und: wir teilen ihn!

Innerhalb der dreiwöchigen Recherche- und Entwicklungsphase an den Kammerspielen erforschte Pandora Pop gemeinsam mit Münchner SchülernInnen zwischen 16 und 26 Jahren die Diskrepanz von Erleben und Dokumentieren in Zeiten sozialer Medien. Im Selbstversuch näherten sich die Teilnehmer an die Reise Aaron Austin-Glens an, welcher 2014 mit dem Rad von London nach Australien gefahren war. In Zusammenarbeit mit Austin-Glen/ dem Abenteurer und den anderen Pandora Pop Mitgliedern entstand eine szenische Collage, welche immer wieder eigene Erlebnisse und Reisefantasien mit der vorhandenen Dokumentation in Abgleich brachte//// bzw. verschmolz. Wo sind wir, wenn nicht Jetzt?

###

Die Werkschau fand statt am 06.07. um 19 Uhr in der Kammer 2
https://www.muenchner-kammerspiele.de/kammer-4-you/kammerclub-4

Der Kammerclub #4 war der Auftakt für die Entwicklung der aktuellen Produktion ‚somewhere else but now', welche am 27. Oktober 2016 Premiere im PATHOS ATELIERS München feiert. Weitere Informationen hier.

SZENSICHE FORSCHUNG
MIXTAPE – ein Feedback-Format für Festivals

Workshop an der LMU im Sommersemester 2016. Fachbereich Theaterwissenschaften,
Fach-Seminar von Dr. Katja Schneider: ‚Mehr als ein kulturpolitisches Instrumentarium? Zum Phänomen der freien Tanz- und Theaterfestivals'


Innerhalb des Seminars, welches sich mit praktischen, wie auch theoretischen Aspekten der Festivalkuration und Planung auseindersetzte fand ein 4-teiliger Workshop mit PANDORA POP statt. Das Mixtape-Konzept wurde vorgestellt und praktisch erprobt. Neben szenischen Übungen und performativen Annäherungen wurde über die Möglichkeiten des Feedbacks innerhalb der Struktur eines Kultur-Festivals gesprochen. Unter Anleitung von Anna Winde-Hertling und Norman Grotegut führten die Studenten am 17. Juni Zuschauergespräche nach einer Vorstellung in den Münchner Kammerspielen durch. Die Ergebnisse wurden besprochen und ausgewertet, sowie nach Möglichkeiten der szenischen Umsetzung der gesprochenen Rückmeldungen gesucht.