What you see is what you get!

“I want to die like Romy Schneider, like John Lennon or John F. Kennedy. I want to die like Kurt Cobain, Andy Warhol and Elvis Presley. Like Jimi Hendrix, Norma Jean Baker, Janis Joplin, Freddy Mercury, James Dean and Edie Sedgewick. I want to die like Rock Hudson and Joseph Beuys. I want to die like Lady Di. I want Elton John to sing for me. Like a candle in the wind. I want to become a legend. I want the people to stand beside my grave and cry. I’m gonna live forever. People remember my name.”

(Katharina Trabert, Pandora Pop)



Pandora Pop verbringen ihr unbedeutendes Leben vor Webcams und auf virtuellen Plattformen. In ewiger Erwartung berühmt zu werden, proben sie für den Ernstfall. Testen mal die eine Identität , mal eine andere aus. Andauernd wechseln sie den Kanal, zappen sich durch das Programm, sind Privatperson, Paris Hilton’s beste Freundin und die Stars einer Kochshow. In der künstlichen Subkultur eines dunklen Clubs glauben sie an die Möglichkeit durch amateurhafte Videos ihre Popularität zu steigern. Fernseher und Kameras - angeordnet um ein DJ Pult - stellen ihre Spielfläche dar. Heute Nacht ist ihre Nacht. Heute Nacht kann jeder für 15 Minuten berühmt sein!
Aber was heißt das eigentlich? Berühmt? In Zeiten von youtube, myspace, flickr.com und anderen Formen interaktiver Massenmedien. Warum möchten wir berühmt sein und wofür steht Ruhm? Was heisst das für uns als Künstler und was erzählt uns die Idee von Prominenz über die menschliche Psyche? Wer ist berühmt und warum? Was lernen wir von unseren Idolen? Und „When will I be famous?“ (Bros)

Mit einer Kombination aus Installation, Video und Performance untersucht Pandora Pop das allgegenwärtige Streben nach flüchtigem Ruhm. ‚What you see is what you get!' ist eine Serie von Experimenten zu diesem Thema.

Das Projekt wurde 2007 während unserer Residenz am PACT Zollverein in Essen initiiert.

Von und mit: Anna Hertling, Katharina Trabert, Petra Zanki
Produktion: Pandora Pop
Weitere Mitarbeit: Neil Callaghan, Aaron Austin-Glen, Nicholas Underwood

What you see is what you get! – Episode 1: 15 minutes of fame

Theater/ Performance
Pandora Pop versucht die Kraft des (Ab-)Bildes zu unterlaufen. Kritisch betrachten sie die inneren und äußeren Lebensumstände, die das Streben nach Ruhm mit sich bringt. Heute ist deine Nacht! Heute kann jeder einmal berühmt sein!
Wurde gezeigt am 24. November 2007, Performance Art Depot in Mainz.

What you see is what you get! – Episode 2: Selfmade

TV Experiment
Pandora Pop als Teil der Documentary Soap Selfmade des SendersVOX . Katharina und Anna spielen ihre Rolle in einer echten Documentary Soap. Während sie gegen drei weitere Kandidaten antreten, untersuchen sie die Produktion von Reality TV und deren Verhältnis zu den Themen Authentizität und Ruhm von innen heraus. Während die beiden Künstlerinnen versuchen mit Performance Dienstleistungen zum Thema ‚berühmt sein’ Geld zu verdienen, wird klar dass sie über die Mediendarstellung auch ein stückweit Selbstbestätigung erfahren.

What you see is what you get! – Episode 3: Final Night

Workshop Präsentation
'Epsidode 3' basiert auf den Ergebnissen, die während eines viertägigen Workshops in Erlangen erarbeitet worden sind. Die Darbietung setzt sich hauptsächlich mit online-Ruhm und misslungener Unterhaltung, wie sie für selbstgemachte ‚you tube’-Filme typisch ist, auseinander. Die Performer beziehen sich auf ihre eigenen Erfahrungen und Persönlichkeiten. Fortlaufend versuchen sie die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich zu lenken und laden sie dazu ein ihre privatesten Gedanken mit ihnen in der zu teilen. Höhepunkt ist der gemeinsam mit dem Publikum einstudierte Discotanz auf dem Dancefloor des E-Werkes!

Wurde gezeigt am 28. Juni 2008 beim ARENA...of the young arts – Festival in Erlangen.

What you see is what you get! - Teaser



Video abspielen

Galerie

Förderer und Unterstützer

What you see is what you get! ist entstanden mit der freundlichen Unterstützung von:

PACT Zollverein Essen
ARENA Festival Erlangen